Massatelier Augsburg Scabal
Massatelier Augsburg Scabal Schuhpflege

Die richtige Schuhpflege.
So wird man zusammen alt.

Ihr Kunde will doch bestimmt mit seinen Schuhen alt werden. Umso schöner, wenn beide dabei auch noch gut aussehen.
Man muss aus der Schuhpflege ja keine Wissenschaft machen, aber so einige Tipps sollte man schon beherzigen. Nur dann wird man lange Freude an seinen Schuhen haben.

VORM ERSTEN MAL
Die neuen Schuhe sollten schon vor dem ersten Tragen mit einem geeigneten Mittel imprägniert und unbedingt mit Creme oder Paste eingerieben werden. Gute Pflegeprodukte gibt es von uns oder einem Pflegespezialisten. Und natürlich kann man sie immer bei uns im Laden kaufen.

SCHUHLÖFFEL
Egal ob zu Hause oder auf Reisen – für das Anziehen der Schuhe sollte man immer einen Schuhlöffel benutzen. Denn wer sich mit Gewalt und einem Hin- und Herruckeln in den Schuh quält, malträtiert auf Dauer den Fersenbereich der Schuhe. Und natürlich sollten beim An- und Ausziehen auch immer die Schnürsenkel möglichst weit aufgebunden werden.

ERHOLUNGSPAUSEN
Und wenn man sich auch noch so wohl fühlt in seinen Schuhen – seinem Schuhwerk soll man regelmäßige Erholungspausen zum „Durchatmen“ gönnen. Oder genauer: Man sollte ein Paar Schuhe immer nur maximal einen Tag tragen. Auch wenn man glaubt, staubtrockene Füße zu haben – Lederschuhe nehmen immer Feuchtigkeit auf, und es dauert rund 20 Stunden, bis alles wieder verdunstet ist.

SEITENLAGE BEI NASSEN SCHUHEN
Sehr nasse Schuhe trocknen am besten, wenn man sie mit Zeitungspapier ausstopft und an einer gut belüfteten und warmen Stelle hochkant in Seitenlage aufstellt, damit die Sohlen frei stehen und Luft bekommen. Nasses Leder muss langsam trocknen und anschließend gut eingecremt werden. Niemals sollte man Schuhe zum schnelleren Trocknen vor oder gar auf einen Heizkörper legen – und schon gar nicht in einen Backofen.

GLATTLEDER
Leder ist ein Naturprodukt. Nur durch regelmäßige Säuberung und eine materialspezifischen Pflege hält die Freude daran länger. Glatt- und Brushleder (mit Polierwachs versehene, hochglänzende Glattleder; auch in zweifarbiger oder schattierter Optik) werden am besten mit einer weichen Bürste oder einem feuchten Tuch eingecremt. Es gibt dafür spezielle Cremes und Emulsionen. Nach dem Einziehen wird der Schuh mit sanftem Druck poliert. Bei uns und im übrigen Fachhandel gibt es für jedes Leder die entsprechenden Präparate – auch mit Pigmenten zum Auffrischen der Farben. Unbedingt zu vermeiden ist der Gebrauch von Selbstglanz-Präparaten. Sie sind zwar in der Handhabung sehr bequem, verkleben jedoch das Leder komplett und zerstören so auf Dauer selbst den besten Schuh.

RAULEDER
In den meisten Fällen reicht es, Rauleder mit einer Bürste von Staub und Schmutz zu befreien. Es gibt dafür spezielle kleine Krepp- und Messingdrahtbürsten, die nicht nur reinigen, sondern das Material gleichzeitig auch wieder aufrauen. Und um kleine Schrammen zu beseitigen, sind sogar spezielle Radiergummis erhältlich. Da Rauleder naturgemäß feuchtigkeitsanfällig ist, muss der Schuh nach der Reinigung mit einem farblosen Spray imprägniert werden.

KAUGUMMI-ÄRGER
Dieses ärgerliche Übel eines festgeklebten Kaugummis unter der Sohle hat ja fast jeden schon einmal betroffen. Die Lösung ist einfach: mit einem Eisspray die Stelle vereisen – danach lässt sich die Gummimasse mit einem Taschenmesser leicht abkratzen.

SCHUHSPANNER
Gleich nach dem Ausziehen sollte ein passender Schuhspanner in den noch warmen Schuh gesteckt werden – dabei wird nicht nur die Trocknungszeit verkürzt, es ist auch unerlässlich für eine lange Lebensdauer und ein gutes Aussehen. Der Spanner darf nicht zu klein sein, damit der Schuh richtig gestreckt und eine Faltenbildung auf dem Oberleder verhindert wird. Er soll aber auch nicht zu groß sein, damit sich das Leder wieder zusammenziehen kann. Ein hölzerner Schuhspanner ist einem aus Kunststoff immer vorzuziehen – er simuliert den Fuß und sorgt dafür, dass die Form des Schuhs so gut und so lange wie möglich erhalten bleibt.